cubus engineering

Elastisch-plastische Analyse anhand von Verschiebungen. Die Push-Over-Methode

Park Hotel, May 2007

Der erste Teil befasst sich mit der elastoplastischen Verhalten des Einmassenschwingers. Die Berechnung der maximalen wahrscheinlichen Verschiebung des Oszillators basiert entweder auf der empirischen Methode des Verschiebungskoeffizienten oder auf der aus der hysteretischen Dämpfung des Systems abgeleiteten Kapazitätsspektrummethode. Die Ergebnisse werden mit denen der zeitgeschichtlichen Analyse von Erdbebenaufnahmen der letzten zwanzig Jahre in Griechenland verglichen. Für steife Strukturen mit geringer Festigkeit und ungünstigen Bodenbedingungen scheinen die Ergebnisse viel höher zu sein als die theoretischen Werte, weshalb verbesserte Lösungen für die Praxis vorgeschlagen werden. Die Anwendung der Pushover-Methode in Systemen mit mehreren Freiheitsgraden wird analysiert, gefolgt von einer Darstellung der Bewertungsstrategien, dem Entwurf oder der Neugestaltung der Struktur durch Erhöhung der Steifigkeit, Festigkeit und Duktilität. Es werden auch einfache mathematische Ausdrücke  für die Gestaltung erdbebensicherer Schubwände vorgeschlagen, die sich für Vorbemessung eignen.

Vortragende: Antonios P. Kanellopoulos

PDF auf Griechisch verfügbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on print

Teile diesen Artikel