cubus engineering

Neue Methoden zur erdbebenresistenten Verstärkung, 2001

November 28, 2001

In den letzten 10 Jahren hat die Technik der Erdbebensicherung große Fortschritte gemacht. Konzepte wie Plastizität, Energieabsorption, nichtelastisches Verhalten und Erdbebenisolation sind heutzutage einem breiteren Fachpublikum bekannt und werden in einer Vielzahl von Projekten zur Gestaltung der Verstärkung bestehender Bauwerke und zur Verbesserung des strukturellen Verhaltens während eines Erdbebens verwendet . Die Veröffentlichung der Ausgaben 273, 274, 356 des FEMA-Journals des amerikanischen Verbandes sowie der ATC-Ausgabe 40 trugen in hohem Maße dazu bei. Dazu gehören Anweisungen zum zulässigen Bereich der plastischen Verformung für jede Art von Strukturelement, die zur Bewertung des Strukturverhaltens herangezogen werden können. Die Berechnung der nichtelastischen Verformungen kann näherungsweise durch die Push-Over-Methode erfolgen, d.h. durch Aufbringen einer statischen horizontalen Last, die allmählich bis zu der größtmöglichen Verschiebung ansteigt, die in diesem speziellen System für ein gegebenes Erdbebenspektrum auftreten kann. Diese Methode wird auch in den jüngsten „Empfehlungen für die Verstärkung von Gebäuden vor und nach Erdbeben“ erwähnt, es wird jedoch nicht geklärt, wie sie bei praktischen Problemen angewendet werden soll.

Verfasser: Antonios P. Kanellopoulos

Herausgeber: SPME (Greek Society of Civil Engineers)

PDF auf Griechisch verfügbar

Teilen Sie diese Publikation

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin